Diskussion

Für diese Rubrik sind Meinungsäußerungen zum Thema Natur und  Naturschutz im Großraum Flensburg willkommen. Diese bitte über den Punkt "Kontakt" (links) an

NABU@NABU-Flensburg.de

schicken. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Die eventuell abgedruckten Beiträge müssen ggf. keineswegs die Meinung des Vorstands der NABU-Gruppe Flensburg wiedergeben, der auch keine Verantwortung für sie übernimmt.

 

  • #1

 

Christoph Haufe (Samstag, 24 November 2012 08:00)

 

An die IG Ostufer
Nachrichtlich: NABU Flensburg

Mündung des Lautrupsbaches, einbetoniert unter dem „Klarschiff“

Am Montag dieser Woche ist Etagene Girma-Bierig „Mensch des Jahres 2012“ geworden. Was hat das mit dem Ostufer zu tun? Nicht viel. Was allerdings zu erkennen ist: Die Menschen, die sie gewählt haben, haben ein soziales Gewissen, das über die Belange unserer Region hinausreicht. Es gab mehrere Anwärter auf den Preis, die etwas für Flensburg getan haben. Etagene Girma-Bierig setzt sich für Kinder in ihrer Geburtsheimat Äthiopien ein, die Opfer struktureller Gewalt geworden sind.

Wenn es viele Menschen mit einem sozialen Gewissen in Flensburg gibt, dann gibt es sicherlich ebenso viele Menschen mit einem Gefühl für echte Schönheit. Das gibt mir das Stichwort zum Thema Ostufer. Schaut man bei Google Earth auf die Mündung des Lautrupsbaches, steht genau an dieser Stelle der Hinweis auf ein schönheitschirurgisches Institut. Mag sein, dass die Hoffnung auf physische Eleganz die Stadtväter dazu veranlasst hat, genau an diese Stelle des Ostufers die Genehmigung zur Errichtung des „Klarschiff“ zu erteilen.
Es gibt in Flensburg viele Einwohner und Besucher, die sich nach Natur, Lebensqualität und Wohlbefinden sehnen und oft gerade deshalb zum Hafen kommen. Natürliche Schönheit vermittelt nach meiner Ansicht der renaturierte Lautrupsbach, allerdings erst hinter der Ballastbrücke. Dort, wo sich die Menschen besonders gern aufhalten, gibt es für den Bach nur ein dunkles Loch in der Kaimauer. Die Heringe, die zum Ablaichen in den Bach ziehen, lassen sich davon nicht abschrecken. Sie wissen irgendwie, dass es hinter dem Tunnel wieder heller wird.

Die meisten Menschen, die Flensburg besuchen, sehen allerdings nur das dunkle Loch. Von 5 Millionen Dänen, deutschen und internationalen Gästen hoffen wir, dass sie alle nach Flensburg zum Einkaufen kommen und zum Reichtum der Stadt beitragen.

Allen Bewohnern und Gästen könnte die Stadt an der Mündung des Lautrupsbaches sichtbar demonstrieren, dass sie ihren naturgegebenen Reichtum zu schätzen weiß. Für den Hafen hatte die Kaimauer wirtschaftliche Bedeutung. Nun demonstriert die Stadt ihren Bürgern und Gästen an exponierter Stelle, dass sie die Natur dort, wo sich Menschen besonders gern aufhalten, ohne Not zubetonieren lässt.

Etagene Girma-Bierig ermutigt uns. Sie zeigt uns, wie man Menschen durch Tatkraft zu ansteckendem menschlichem Handeln bewegt. Es geht um das soziale Gewissen und um echte, natürliche Schönheit.

Dr. Christoph Haufe
Harrislee

 

  • #2

 

Daniela Thomsen (Mittwoch, 10 April 2013 20:10)

 

Ich bin seit vielen Jahren NABU-Mitglied und finde es gut, dass es jetzt die Möglichkeit gibt, über ein Diskussions-Forum Kontakt zur Flensburger NABU-Gruppe aufzunehmen. Ich habe auch gleich schon mal 3 Fragen, die man mir vielleicht beantworten kann:

Wo kann man in Flensburg und Umgebung interessante Tiere
und Pflanzen beobachten?

Welche Ziele verfolgt die NABU-Gruppe Flensburg?

Warum sieht man hier bei uns so viele Hecken mit
Kirschlorbeer, wo es doch so schöne heimische
Heckenpflanzen gibt?

Ich würde mich freuen, von Euch zu hören.

 

  • #3

 

Rainer Niss (Freitag, 19 April 2013 09:13)

 

Hallo Daniela, schon bevor ich Kirschlorbeer als solchen ansprechen konnte, störte der mich irgendwie. Dies Glänzende passt oft nicht. Die rasante Ausbreitung ließ fast an etwas Infektiöses denken. Nachdem ich dann Kirschlorbeer kannte und weiterhin überall in den Flensburger Gärten auftauchen sah, hat sich mir die Frage nach dem Warum oft gestellt und ich dachte unter anderem: Wahrscheinlich ist der billig. Mit Interesse las ich vor kurzem in der ZEIT (27.3.2013) die Ansicht von Udo Weilacher, Professor für Landschaftsarchitektur, dass der massenhafte Kauf von Kirschlorbeer darin seine Begründung fände, dass die Menschen Tod und Verwesung als Teil des Gartenzyklus nicht mehr akzeptieren.Sie wollen es immergrün, auch weil das weniger Arbeit mache.Erfahrene Kirschlorbeerbesitzer, denen ich diese These vorgetragen habe, widersprechen allerdings.So wenig Arbeit mache der gar nicht.Bei scharfem Wind zum Beispiel,würde er austrocknen und viele Blätter abwerfen. Auch müsse man ihn häufig schneiden, weil er sonst zu hoch würde (kann bis 7 m hoch werden).
Prospekte und Reklame von Gartencentern helfen bei der Klärung der Frage vielleicht weiter.In diesen wird schon oft betont, dass Kirschlorbeer immergrün und winterhart sei. Andererseit wird auch hervorgehoben, dass er Sichtschutz biete. Dies scheint mir ein wichtiger Aspekt zu sein. Die Gartenbesitzer wollen bestimmte Dinge in ihrem Garten tarnen oder sich hinter Grün verstecken.
Auch las ich als Kaufaufforderung für Kirschlorbeer:"Da wird ihr Nachbar staunen". Das nun wird heute doch schon eher nicht mehr der Fall sein. Eher wird es heißen:"Die haben nun auch noch eine Kirschlorbeerhecke gepflanzt".
So in etwa könnte es gelaufen sein:Trendsetter haben mit ersten glänzenden Kirschlorbeersträuchern ihre Nachbarn beeindruckt. Diese haben sich auch welche gekauft. Nun hat fast jeder einen und man kriegt ihn überall.
Was spricht dagegen? Auf der Internetseite des NABU in Bremen heißt es: Besser setzt man eine Betonmauer in den Garten als einen Kirschlorbeer. Auf der Betonmauer können jedenfalls noch Flechten und Moose wachsen. Den Kirschlorbeer hingegen können einheimische Tiere nicht nutzen.Außerdem verbreitet er sich in der Natur als unerwünschter Neophyt und verdrängt einheimische Pflanzen. Als immergrüne Alternative empfehlen die Bremer NABU-Aktiven die Eibe. Bei uns wäre auch der Ilex zu erwägen. Der findet sich ja von Natur aus in vielen Wäldern Angelns.

 

  • #4

 

Rainer Niss (Freitag, 19 April 2013 19:03)

 

Zu: Lautrupsbach einbetoniert unter Klarschiff
Auf dem Weg zur Arbeit fahre ich fast jeden Tag an diesem sich nun langsam der Vollendung näherndem Bauwerk "Klarschiff" vorbei. Wenn ich die Tätigkeit der Handwerker beobachte, würdige ich wieviel Arbeit in einem solchen Gebäude steckt. Auch den Planern und Architekten will ich nicht Unrecht tun. Ich nehme zur Kenntnis, dass Leute, die viel mehr von Architektur verstehen als ich, dies Gebäude als schön empfinden. Mir will es trotzdem nicht gefallen. Es erinnert mich unqualifizierterweise durch seine Form an einen Sarg. Unter ihm ist die Mündung eines lebendigen Baches in Beton eingesargt. Gibt es so etwas eigentlich häufiger, dass ein Bach wie der Lautrupsbach vorbildlich renaturiert wird, ausgerechnet sein Mündungsbereich aber so richtig gründlich und auf unabsehbare Zeit hin überbaut und versiegelt wird? Oder haben wir hier ein Flensburger Unikat vor uns?

 

  • #5

 

Günther Hönnecke (Sonntag, 21 April 2013 20:15)

 

Zu der Frage, wo man in Flensburg und Umgebung interessante Tiere und Pflanzen beobachten kann, würde ich hinsichtlich der Vögel vor allem zunächst an folgende Orte denken: In der Stadt: Lautrupsbachtal (zum Beispiel Wasseramsel,Eisvogel), ansonsten noch die Marienhölzung (vor allem der Teich an der Eisenbahn), hier findet man keine sensationellen Arten kann aber oft Buntspecht oder Laubsänger hören und sehen, Wassersleben insbesonder zur Schusterkate hin (Fernglas und besser noch Spektiv hier besonders wichtig), in der Umgebung: Sankelmarker See, Jardelunder Moor und Spitze ist dann Holnis

 

  • #6

 

Thomsen, Sini (Samstag, 04 Mai 2013 20:03)

 

Ich war heute zur Vogelstimmenkunde im NSG Twedter Feld und finde es gut, dass durch die neue Wegführung die Trockenrasenflächen geschützt werden. Nur die Beschaffenheit der Wege läßt zu Wünschen übrig. Auf dem ausgebrachten losen Sand ist es jedoch sehr beschwerlich zu gehen, gerade für gehbehinderte Menschen.
Läßt sich da noch nachbessern?
Die aufgestellten Infotafeln müssten sogar Hundebesitzer vom Sinn der neuen Wegführung und vom Gebrauch der Leine überzeugen.
Gibt es inzwischen in unmittelbarer Nachbarschaft eine Hundefreilauffläche? Dem NSG Twedter Feld würde das gut tun.
Zu: Lauttrupsbach einbetoniert unter Klarschiff
Das ist nicht die erste Fehlplanung der Stadt Flensburg,
aber wohl mit Abstand die schlimmste.

 

  • #7

 

Sören (Donnerstag, 16 Mai 2013 21:20)

 

Hallo Frau Thomsen,
zu der Frage, welche Ziel der NABU verfolgt, kann ich Ihnen folgende Antwort geben:
Der NABU ist ein Mitgliederverband, d.h. er lebt von der Mitgliedschaft und Mitarbeit. Der NABU ist mit fast 400.000 Mitgliedern der größte Naturschutzverband in Deutschland. Der NABU Flensburg hat über 1200 Mitgliedern, von denen einige aktiv sind. Das heißt, sie arbeiten in einer unserer Arbeitsgruppen mit.
Der NABU Flensburg engagiert sich mit vielen Naturkundlichen Führungen besonders in der Umweltbildung. Pro Jahr sind 600 Menschen auf diesen Wanderungen zu Gast und bekommen Wissens- und Sehenswertes zur Natur in und um Flensburg vermittelt.
Der NABU Flensburg bietet seinen Mitgliedern vielfältigen Service: Beratung bei Fragen zum Natur- und Umweltschutz, Ermäßigung auf NABU Veranstaltungen und vieles andere mehr.

 

  • #8

 

Rainer Niss (Sonntag, 19 Mai 2013 20:51)

 

Zur Wegführung an den Trockenrasenflächen (Sini Thomsen). Rücksicht auf gehbehinderte Menschen zu nehmen ist zwar sicher ein wichtiger Punkt. Trotzdem muss man hier die verantwortliche Untere Naturschutzbehörde (UNB) in Schutz nehmen. Erstens lässt sich der betroffene Bereich umgehen. Ein Sandweg passt auch viel besser zu dem Heidecharakter des Gebiets, das er erschließt.Dazu kommt, dass die Anlage des Wegs mit anderen Materialien als Sand in aller Regel zu einem unerwünschten Nährstoffeintrag in das Gebiet geführt hätte. Dabei besteht der besondere Wert des Bereiches gerade in seiner Nährstoffarmut. Diese ermöglicht vielen selten gewordenen Pflanzen das Wachstum. Letztlich wurde der frühere Weg von wohl eher weniger naturinteressierten Moped- und Mofafahrern als Abkürzung benutzt. Das wird nun hoffentlich anders werden.

 

  • #9

 

Sören (Montag, 29 Juli 2013 12:24)

 

Welche legalen Möglichkeiten hat man, wenn im eigenen Garten die Katzen des Nachbarn Jung- und/oder Altvögel bedrohen?

 

  • #10

 

Ursula Niss (Sonntag, 11 August 2013 14:36)

 

Die Mauerraute
Naturfreunde in Flensburg und der NABU sind sehr stolz auf das Vorkommen der Mauerraute in der alten Begrenzungsmauer vor dem Bahnhof unserer Stadt. Jetzt besteht die Absicht diese Mauer zu sanieren und es ist zu befürchten, dass der Bestand der Mauerrauten darunter leiden wird, sie vielleicht aus Unkenntnis entfernt wird. - In der Presse wurde sie schon als überflüssiges Gebüsch bezeichnet.
Bei der Mauerraute - Asplenium ruta-muraria - handelt es sich um eine kleine, grazile, immergrüne Farnpflanze. Ihre Blattwedel sind stumpf-dreieckig im Umriss, zwei- bis dreifach gefiedert und 5 bis 15 cm lang. An der Unterseite der Fliederblättchen finden sich meist streifenförmig angeordnete, braune Sporenansammlungen. Die Mauerraute gehört deswegen zur Familie der Streifenfarngewächse.
Der deutsche Name Mauerraute bezieht sich auf das häufige Vorkommen in alten Mauern und auf die der Wein-Raute ähnlichen Blättchen.
Die Mauerraute hat eine kosmopolitische Verbreitung in gemäßigten Klimazonen.
Ursprünglich siedelte dieser kleine Farn in Felsnischen der Gebirge. Seit Menschen begannen, ihre Gärten ,Gehöfte und Äcker, mit Mauern einzufassen, nahm die Mauerraute gern diesen Sekundärstandort an. Seitdem wächst sie überwiegend in Mauerfugen. Damit konnte sie auch im Flachland eine neue Heimat finden. Sie ist damit eindeutig zum Kulturfolger geworden.
In Schleswig-Hostein sind auch alte Mauern sehr selten und deshalb steht die Mauerraute in unserem Bundesland auf der Roten Liste der bedrohten Pflanzenarten in der Kategorie 1 = vom Aussterben bedroht.
Die Mauerraute verträgt weder Zement noch Beton. Das Mauerwerk muss, wie in alten Zeiten, mit Kalkmörtel aufgebaut und verfugt werden, um das Überleben dieses hübschen, kleinen Farns zu sichern.
Eine Verpflanzung oder gar Neuansiedlung der Mauerraute in eine sanierte Mauer ist sehr schwierig. Das hängt einerseits mit den Ansprüchen des Farns an den ph-Wert zusammen, andererseits auch damit, dass der Farn möglicherweise auf das Vorhandensein spezieller Mykorrhizapilze angewiesen ist.
Genaue Angaben zur Verbreitung und Gefährdung der Mauerraute in SH sowie zum Schutz des Farns finden sich bspw. in:
Kieler Notizen zur Pflanzenkunde 34: 4–16, Kiel 2006
Romahn, Katrin; Jansen, Werner; Kieckbusch, Jan J.
Die Mauerfarne in Schleswig-Holstein - Mauerraute (Asplenium ruta-muraria L.), Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes L.), Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis (L.) Bernh. s. str.), Hirschzunge (Asplenium scolopendrium L.) und Ruprechtsfarn (Gymnocarpium robertianum (Hoffm.) Newman)

Hildburg Schleppegrell, Ursula Niss

 

  • #11

 

Ursula Niss (Sonntag, 18 August 2013 21:10)

 

ZumThema 'Mauerraute an der Mauer vor dem Flensburger Bahnhof'

Herr Fritzsche von der Flensburger Behörde für Natur- und Umweltschutz hat uns versichert, dass nur die Treppe vor dem Bahnhof saniert wird. Die Mauern, an denen die Mauerraute wächst, sind nicht in die Sanierungsmaßnahme einbezogen.

Ursula Niss und Hildburg Schleppegrell

 

  • #12

 

Hans Knöll Fuglsang (Freitag, 22 November 2013 11:25)

 

Unser Flensburger NABU Ortsverband verfügt über mehr als 1000 Mitglieder. Woran liegt es, dass nur so wenig Mitglieder sich an unseren Aktionen und Arbeitseinsätzen beteiligen?

 

 

 

# 13   Hildburg Schleppegrell (Freitag 13 Januar 2017)

Zum Positionspapier von Herrn Professor Dr. Riedel

 

Mit großem Interesse habe ich das Positionspapier von Herrn Professor Dr. Riedel gelesen. Ich bin Herrn Professor Riedel dankbar für diesen Beitrag und dem NABU für die Veröffentlichung.

 

Einige Punkte möchte ich aus meiner Sicht noch etwas unterstreichen.

 

Seit Jahren beobachte ich, wie uns Bürgern Stück für Stück Naturflächen verloren gehen und unsere Lebensqualität dadurch eingeschränkt wird, dass dem Naturschutz kaum noch Bedeutung beigemessen wird und alles Denken und Streben in Richtung mehr Bauland zielt.

 

Es ist zwar zu begrüßen, dass die Stadtoberen den Beirat für Naturschutz im Frühjahr 2016 nicht ganz abgeschafft haben – was tatsächlich erwogen wurde. Aber die Besetzung ist um ein Drittel reduziert worden, und biologischer Sachverstand ist jetzt nicht mehr vertreten.

 

Man hat den Eindruck, dass der guten Arbeit des Beirates kaum Beachtung geschenkt wird und sie eher als B-Plan-Verhinderung wahrgenommen wird.

 

Ähnliches gilt auch für die UNB. Sie ist trotz guter Fachkompetenz und großer Einsatzbereitschaft mit viel zu wenig Personal ausgestattet und kann daher den Belangen des Naturschutzes gar nicht gerecht werden.

 

Die Ausweisung weiterer Naturschutzgebiete sollte gefördert werden, damit die zwar in anderer Weise schon geschützten Gebiete wie die Marienhölzung und das Stiftungsland Schäferhaus im Sinne des Naturschutzes weiterentwickelt werden können.

 

Mutig finde ich auch die Bemerkung zu unserer Presse.

 

Wünschenswert wäre ein engagiertes Mitglied im Berichterstatterteam der Zeitung mit Sachkenntnissen zu den Themen Natur, Umwelt und Biodiversität, damit den Lesern sachlich richtige und den Naturschutz fördernde Beiträge geboten werden. Gegen kritische Berichte in der Presse ist nichts einzuwenden. Aber wenn völlig abwertende und überdramatisierende Beiträge beispielsweise über das Jakobskreuzkraut, die Herkulesstaude, Mauerraute, Zauneidechse … auf fehlender Fachkenntnis basieren, dann ist das Stimmungsmache – und nicht Berichterstattung.

 

Der Einsatz für den Klimapakt ist ein guter Ansatz. Aber ohne die Sicherung unserer letzten Grünflächen und Frischluftschneisen kann er nicht funktionieren. Alles muss zusammenwirken zum Wohle der Stadt und der Bürger.

 

Aktuell geht uns gerade wieder ein wirklich verwunschenes Stückchen Grünfläche am Drosselweg verloren. Es handelt sich um ein weitgehend aufgegebenes Kleingartengelände, in dem sich noch einige naturnah bewirtschaftete Gärten befinden. In dem Gelände gibt es eine tiefe Senke mit einem naturbelassenen, liebevoll in Ordnung gehaltenen Teich. Die aufgegebenen Gärten mit zahlreichen alten Obstbeständen und Ziersträuchern bieten der Vogelwelt wertvolle Nahrungs- und Brutplätze.

 

Auf  Protest des Beirats für Naturschutz hin hat sich der Investor zwar bereit erklärt, den Talraum von der Bebauung auszunehmen. Aber was nutzt das, wenn rundherum alles zugepflastert wird!

Sehr bedenklich ist die Bebauung auch für den Standort der Wildtulpen (Tulipa sylvestris), der sich direkt südwestlich anschließt. Die Tulpen sind von dem Wasser, das aus dem Gebiet am Drosselweg quillt, angewiesen. Wenn durch die Bebauung hydrologische Veränderungen eintreten, was sehr zu befürchten ist, dann geht uns eines der größten Vorkommen der Wildtulpe in SH verloren!

Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass biologischer Sachverstand im Beirat für Naturschutz erforderlich ist.

 

 

 

#14  Eike Fischer  (Sonnabend 28.01.2017)

 

Nachricht: Zum Naturschutz in Flensburg

In seinem Beitrag zum Naturschutz in Flensburg hat Professor Riedel eine hervorragende Übersicht und Beurteilung der gegenwärtigen Situation des Naturschutzes in Flensburg gegeben. Jede Stadt könnte sich froh und glücklich schätzen, einen solchen engagierten Fachmann zu haben,auf dessen Urteil und Vorschläge eine sinnvolle und nachhaltige Planung aufbauen sollte. Wie wir kürzlich in Tarup von Bürgermeister Brüggemann bei seinem Vortrag "Muß es denn immer mehr sein?" erfuhren, ist ein neuer Flächennutzungsplan für Flensburg in Arbeit - hier könnte doch ein versierter Fachmann wie Prof. Riedel gut mitarbeiten und seine Vorschläge umsetzen. Wenn man sich besonders die Neubaugebiete in und um Tarup ansieht, die das erklärte Ziel der Stadt zu einem schnellen Wachstum auf 100.000 Einwohner deutlich vor Augen führen, bekommt man schon starke Bedenken, ob sich dem Ziel, immer mehr Menschen auf immer weniger Fläche anzusiedeln nicht alles andere unterordnet. Die früher für so wertvoll erachteten Landschaftsachsen und Naherholungsflächen werden unterbrochen, wertvolles Weideland und Ackerflächen werden zu Bauland. Immerhin gibt es auch Positives: die Adelbybek und Tastruper Au wurden entrohrt und werden nun durch die Eigeninitiave einzelner Bürger mit Unterstützung des NABU Flensburg, des Bürgerforums Tarup und der Schule Adelby in eine natürlichen Zustand versetzt. Mit Erfolg: der Bach lebt, mit vielen Insekten, Fischen und Amphibien und Pflanzen, sogar der Eisvogel ist regelmäßiger Gast. An den Rückhaltebecken tummeln sich Enten, Gänse, Schwäne, Regenpfeifer u.a. Bisher nicht in die Umwelt- und Naturschutzplanungen der Stadt einbezogen sind die Friedhöfe, Kleingartengebiete und Privatgärten. Viele Neubürger haben (leider) keine Ahnung mehr von naturnahen Gärten mit vielen bienenfreundlichen und kleintieranlockenden Pflanzen. Hier wären von der Stadt unterstützte Wettbewerbe für vorbildliche Gärten, Beratung und evtl.Mitfinanzierung der Anlage von Obstwiesen auf Kleingartengelände, die Anlage von Wildblumenwiesen und kleinen Teichen,  Gründächer auf Carports und Schuppen u.a. ein Schritt zu einem bunten und lebendigen Flensburg, ein Leben mit und nicht gegen die Natur!

 

 

# 14 Rainer Niss (Montag 30.01.2017) Ein Hinweis zu den beiden obenstehenden Beiträgen:

Für jeden, der sich für Naturschutz und Landschaftsplanung in Flensburg interessiert, bildet die vom Beirat für Naturschutz und Landschaftspflege der Stadt Flensburg (Jürgen Uwe Maßheimer   Beiratsvorsitzender und Naturschuzbeauftragter der Stadt Flensburg) herausgegebene Broschüre: „Naturvorranggebiete in Flensburg  Fortschreibung 2015“ eine sehr empfehlenswerte Möglichkeit sich zu informieren. Derzeit sind diese Informationsschrift und die dazugehörige Karte über die beiden unten angegebenen Links zugänglich:

 

 

 

http://www.flensburg.de/media/custom/2306_2559_1.PDF?1465828377http://www.flensburg.de/media/custom/2306_2559_1.PDF?1465828377

 

 

http://www.flensburg.de/media/custom/2306_2574_1.PDF?1466144337

 

# 15 Cordelia Feuerhake    Dipl.Ing.Arch.       Naturschutzbeirat Flensburg         Januar 2017

 

 

 

                                         -  Wohnungsbau in Flensburg  -                  

 

Prognosen und Entscheidungen unter dem Aspekt  der Genügsamkeit als einem Prinzip der Nachhaltigkeit                                                                                                                                                               

 

 

 

Planerische Entscheidungen sollten nachhaltig sein. Eines der Prinzipien von Nachhaltigkeit ist Genügsamkeit  - Suffizienz.

 

Die Stadt Flensburg strebt an, sich systematisch mit den Aspekten der Genügsamkeit in der Stadtentwicklung zu befassen. ( Beschluss zu FA-55/2016)

 

Parallel dazu hat  der Bürgermeister und Kämmerer der Stadt Flensburg                              Henning Brüggemann seit dem Herbst 2016 das Gespräch mit den Flensburger Stadtteilforen und den EinwohnerInnen zum Thema Nachhaltigkeit gesucht.  Gegenstand dabei ist vor allem der Widerspruch einer suffizienzorientierten Denkweise zur Wachstumsausrichtung der Stadt Flensburg – die sicherlich in gewissem Umfang berechtigt ist.

 

In Bezug auf die Wohnungsbauentwicklung in Flensburg wird dieser Konflikt deutlich. Vor dem Hintergrund der Sensibilität, die für das Thema Genügsamkeit im letzten Jahr auch im politischen Diskurs  gewachsen ist, plädiert der Naturschutzbeirat  dafür, diesen Grundsatz gerade im Hinblick auf die Wohnflächenentwicklung ernst zu nehmen:

 

 

 

Die noch vorhandenen Grün-, Natur- und sonstigen unbebauten und unversiegelten Flächen im Stadtgebiet von Flensburg sind neben ihrem Wert für den Arten und Biotopschutz (siehe unsere Ausarbeitung „Naturvorranggebiete in Flensburg – Fortschreibung 2015) im Sinne eines vorbeugenden Klimaschutzes und einer Prävention bzgl. der zunehmenden Starkwetter- und Starkregen-Ereignisse unbedingt notwendig für die Aufnahme und Speicherung von Regenwasser, als CO2-Senken, für das Mikroklima und für die Sauerstoff-Versorgung angrenzender bebauter Flächen sowie Verkehrsflächen. Dazu kommt der Naherholungswert für die Bevölkerung und manchmal auch die stadthistorische Bedeutung, die z.B. für den Christiansenpark gilt.  Derartige Flächen müssen erhalten bleiben bzw. sogar vergrößert und ergänzt werden . Der Landschaftsplan für die Stadt Flensburg, der gerade neu aufgestellt wird, sollte diesbezüglich eindeutige politisch gewollte Prioritäten widerspiegeln.          

 

Es darf nicht geschehen, dass Naturflächen, welche in der Vergangenheit als Ausgleichsflächen für Bauvorhaben von der Stadt angekauft und – mit jeweils gutem fachlichen Grund - als Biotope entwickelt worden sind, in neuen Bebauungsplan-Verfahren wieder aufgegeben und in Bauland umgewandelt werden.  Im Sinne der o.g. Notwendigkeit von Grünflächen im Stadtgebiet darf es auch nicht  passieren, dass Ausgleichsflächen außerhalb des Stadtgebiets ausgewiesen werden, womit die Stadt Flensburg sich ihrer Möglichkeit berauben würde, wichtige Flächen in den Landschaftsachsen und Grünringen zu sichern und zu entwickeln. Die Zuordnung von Ausgleichsmaßnahmen ist die einzige nennenswerte Finanzierungsquelle, die hierfür besteht.                                                                 Der Schutz von Waldflächen – über den man sich im Prinzip wohl einig ist – wird  konterkariert, wenn der notwendige und vorgeschriebene Abstand von Bauvorhaben zum Waldrand ( 30 m ) dadurch eingehalten wird, dass die Waldgrenze durch planerische Umwandlung in eine Grünfläche  verschoben, d.h. die Bäume am jeweiligen Rand eines betroffenen Waldes in jeweils „benötigter“ Tiefe gefällt werden.

 

Es wird an die politischen Entscheidungsträger und -trägerinnen appelliert, diesen Aspekten in der Entscheidungsfindung mehr Gewicht einzuräumen.

 

Aktuelle Bauvorhaben in Flensburg sollten kritisch auf ihren wirklichen Bedarf evaluiert werden: Sind die vielen Eigentumswohnungen im gehobenen Preissegment tatsächlich nachgefragt? Wird der steigende Bedarf an günstigen und / oder kleinen Wohnungen gedeckt?  Für wen gibt es  bereits „Wohnungsnot“? Wer sind die neuen Einwohner in Flensburg? Sind das Studenten, Flüchtlinge, Alleinerziehende, Hartz IV-Empfänger? Entstehen für diesen Bedarf neue Wohnungen?  Der kürzlich veröffentlichte Leserbrief in den Flensburger Tageszeitungen von Frank Hamann, Ratsherr für die Fraktion Die Linke, mit der Überschrift „Mein Flensburg ist das nicht“ beschreibt das Problem treffend.

 

Die bereits versiegelten und / oder bebauten Flächen in Flensburg müssen aktiviert oder reaktiviert werden, um „nachhaltig und genügsam“  benötigten Wohnraum zu schaffen. Das ist vergleichsweise schwierig im Vergleich zur Neuausweisung von Bauland, aber im Sinne von Nachhaltigkeit müssen genau hier die vorhandenen Planungs- und sonstigen Ressourcen einfließen,  und wir wünschen uns hierfür mehr Kreativität und Neudenken.                                                                                                                                                                                                                In ausgewiesenen Sanierungsgebieten werden bereits mühsame Einzelverhandlungen  mit den jeweiligen Hausbesitzern geführt - z.B. zur Durchsetzung von Fassadengestaltung – und zwar unter hohem Einsatz personeller Ressourcen seitens des Sanierungsträgers.  Solche Verhandlungen sind genauso notwendig, um mögliche Wohnungspotentiale in vorhandener Bebauung zu aktivieren.                                                                                                                                     Allein in den an die Fußgängerzone angrenzenden Hofbereichen wird ein Potenzial von ca. 300 bis 400 bisher nicht genutzten Wohnungen geschätzt.                                                                                                   Für brachliegende Gewerbeflächen und leerstehende Ladenflächen in den Stadtteilen gilt ebenso, dass sie im Sinne von Bestandsaktivierung und Innenverdichtung und auch im Sinne von Qualitätsverbesserung der jeweiligen Nachbarschaft umgenutzt und neugenutzt werden müssen.                                                                                                                                                        Ein Kataster über Lücken im Bestand für die Stadt Flensburg gibt es bestimmt schon...                                                                                                                                         

 

Zwei weitere Problematiken sollten thematisiert werden:

 

Die flächendeckende Überalterung und daraus resultierende städtebauliche Auswirkungen auf  traditionelle Flensburger Villenviertel sowie die Neuausweisung von Bauflächen auf eigentlich nicht geeignetem Baugrund mit unverhältnißmäßig hohem Erschließungsaufwand. Schon jetzt bestehen in manchen neuen Einfamilienhaus-Gebieten Probleme mit einem hohem Grundwasserstand u.Ä.                                                                                                               

 

 

 

Nach der Bevölkerungsprognose der Landesregierung soll die Einwohnerzahl Flensburgs von 2016 bis 2030 um 4800 Personen steigen. Flensburg würde dann im Jahr 2030 98 800 Einwohner zählen. Der Bedarf an zusätzlichen Wohnungen bis 2030 wird mit 5200 angegeben – ausgehend vom Stichjahr 2014. Diese Zahlen nennt das Flensburger Tageblatt in der online-Version in einem Artikel vom 14.10.2016. Beim Bedarf an Wohnungen sind auch Ersatzwohnungen für bis dahin abgängige Wohnungen, d.h. sogenannter Nachholbedarf,  eingerechnet, daher die im Vergleich zum Personenzuwachs hohe Bedarfszahl.                                                                                                                            

 

Zur Zeit sind neben diversen Einzelbauvorhaben knapp 500 Wohnungen in planungsrechtlich gesicherten größeren Neubaugebieten wie Am Wasserturm, Alte Gärtnerei, Fördestr. 42 bis 50 , Duburger Str. 10 bis 14 / Gartenstr.) in der konkreten Umsetzung.                                                                

 

In Planung sind mindestens 400 Wohneinheiten, nämlich an der östlichen Osterallee, am Alten Husumer Weg / Ochsenweg, am Alten Husumer Weg/Holzkrugweg, an der Fördestr. / Hansi-Garten, in Tarup Ost, in Groß Tarup/West, an der  Eckenerstr. 28 ,  „Freiland“ / Güterbahnhof, am Drosselweg, in Weiche an der Friedenskirche und  in Sonwik / Bunker.  Die Projekte Bahnhofstal, Schwarzenbachtal und Taruper Hauptstraße werden im o.g. Zeitungsartikel  mit 1200 Wohneinheiten angegeben.                                                                                 

 

Zusammen sind das mehr als 2000 Wohnungen.  Dem steht der prognostizierte Bedarf               - Landesregierung 2014, s.o. -  von 5200 Wohnungen bis 2030 gegenüber.                                                                                                                                             

 

In den nächsten 14 Jahren müssen also zusätzlich gut 3000 Wohnungen hergestellt werden.                                                                                                                                                     Die  Bedarfsprognose der Stadt Flensburg , welche unverändert mit  8000 neuen Wohnungen bis 2030 rechnet, ist daher nicht nachvollziehbar.                                                                                                                       

Die ca. 3000 benötigten Wohnungen sollten durch Innenverdichtung, Bestandsaktivierung und  nachhaltige Modernisierung entstehen!                                                                 


 # 16

 

18.5.2017  Stefan Croonen


Ich beobachte in den neuen Baugebieten in Flensburg, und diese Beobachtung lässt sich sicherlich (leider) auf nahezu alle Baugebiete in Schleswig-Holstein und darüber hinaus übertragen, einen besorgniserregenden Trend, und zwar die Anlage von größeren sog. Kies- oder Schotterbeeten.
Dabei kann man am Alter eines Baugebietes sehr gut einen Trend beobachten, nämlich, je jünger ein Baugebiet ist, desto größer und umfangreicher werden diese Kiesbeete. In machem neuen Baugebiet macht der Anteil mit Grundstücken, die derartige Beete aufweisen, geschätzt 80% aus und die Fläche beträgt auf manchem Grundstück schlimmstenfalls mehrere 100 m². In älteren Baugebieten werden ebenfalls zunehmend solche "Beete" angelegt.
In aller Regel handelt es sich um Flächen, die mit regionsfremdem, teilweise aus anderen Ländern oder Kontinenten stammendem Kies- oder Splitt aufgefüllt werden und die überhaupt keinen Bewuchs bzw. keine Bepflanzung mehr aufweisen bzw. allenfalls einen Kübel mit einem Buchsbaum o.ä.
M.E.steht zu befürchten, dass diese Flächen ebenfalls regelmäßig "unkrautfrei" gehalten werden, im schlimmsten Fall durch den Einsatz von Totalherbiziden.
Die Ursache für diesen Trend liegt sicherlich darin, dass viele Menschen heutzutage Gärten möglichst pflegeleicht anlegen möchten. Hierfür spricht m.E. ebenfalls der zunehmende Einsatz von Rollrasen und Mährobotern.
Es ist ja hinlänglich bekannt, dass die moderne, intensive Landwirtschaft zu einem deutlichen Artenschwund usw. geführt hat bzw. immer noch führt. Wenn nun vormals landwirtschaftliche Flächen zu Baugebieten werden, so ist dies mittlerweile als mindestens ebenso kontraproduktiv für die Natur anzusehen, wenn die verbliebenen, nicht versiegelten Flächen in derartige ökologische Wüsten verwandelt werden.
Hinzu kommt, dass die übliche Palette an Blühpflanzen in Baumärkten zumeist rein gar keine Nahrungsquelle für Insekten darstellen, von einzelnen Lavendelbüschen und Kräutern vielleicht einmal abgesehen.
Hier sehe ich auf verschiedenen Ebenen Handlungsbedarf und könnte mir gut vorstellen, dass der NABU als große Organisation tätig werden könnte, müsste oder sollte. Im folgenden dazu einige Vorschläge:
1. Information
Ich denke, vielen Mitbürgern ist gar nicht bewusst, dass Kieswüsten weder kostengünstig noch pflegeleicht sind bzw. was damit "angerichtet" wird. Hier wäre es m.E. geboten, das Thema in viel stärkerem Maße aufzugreifen und die negativen Auswirkungen in Bezug auf Artenvielfalt (Insektenschwund==>Vogelschwund), analog zur intensiven Landwirtschaft) medienwirksam darzustellen, aber auch einfache Lösungen, z.B. die Schaffung von kleinen Blühinseln usw. darzulegen. Stichwort "Bienen-und Hummelschutz" usw.
Wichtig bei der Informationsvermittlung ist m.E. die Herausstellung, dass insektenfreundliche Beete nicht pflegeintensiv sein müssen, wenn man z.B. robuste Stauden (z.B. Malven s.u.) und mehre Monate blühende Bodendecker (Storchschnäbel s.u.) verwendet, die schneckenfest sind und sich sogar z.T. selbst aussäen.
2. Blühpflanzenpakete in Kooperation mit einer großen Baumarktkette
Meine Idee ist, eine Baumarktkette für die Problematik der wenig nützlichen Blühpflanzen zu sensibilisieren und z.B. ein abgestimmtes Blühpflanzensortiment anzubieten, was der NABU empfiehlt. Man könnte hierfür einprägsame Namen verwenden wie "Hummelparadies", "Insektentankstelle" o.ä. Das Paket könnte aus pflegeleichten, dauerblühenden Stauden bestehen, wie Lavendel, Rosenmalve (Malva alcea oder "Rosenpappel"), Storchschnabel "Rozanne", für Schattenbereiche z.B. Walderdbeeren usw. usf.
3. Aufklärung von Fachbetrieben
Viele Garten- und Landschaftsbauunternehmen werben zunehmend für die Anlage von Kieswüsten. Hier sollte der NABU Lobbyarbeit bei Dachverbänden betreiben und auch hier Aufklärung leisten. Professionell angelegte, insektenfreundliche, pflegeleichte Trockenrasenbiotope wären sicherlich ein sinnvolleres Betätigungsfeld für Fachunternehmen.
4. Politische Arbeit
M.E. stellt sich zunehmend die Frage, inwieweit die Anlage von Kiesbeeten nicht ordnungsrechtlich verhindert werden müsste. Dies ist m.E. derzeit nicht möglich.
Im Baurecht gibt es ja die sog. Grundflächenzahl (GRZ), welche die maximal zulässige Versiegelung eines Grundstückes regelt. Der Hintergrund ist m.E. das Ansinnen, einen gewissen Anteil des Grundstückes für den Wasser-, Boden- bzw. allgemeiner den Naturhaushalt zu bewahren. Die Anlage von Kiesbeeten unterhöhlt in jedem Fall  das Ansinnen, das Schutzgut "Boden" zu bewahren und ist dem Naturhaushalt natürlich ebenfalls in keinster Weise förderlich.
Hier sollte der NABU politisch aktiv werden. Das Ziel muss es sein, dass zumindest Kies- und Schotterbeete der schlimmsten Art, d.h. ohne jegliche Bepflanzung und mit untergelagertem "Unkrautvlies" zukünftig in die GRZ miteingerechnet werden müssen. Dies würde den Stadtplanungs- bzw. Bauämtern ein Instrument zum Gegensteuern an die Hand geben.
Derzeit laufen m.E. die in Bebauungsplänen (B-Plänen) getroffenen Regelungen zur GRZ zunehmend "ins Leere", da erheblich größere Grundstücksteile dem Naturhaushalt entzogen werden, ohne dass hierfür in den förmlichen Verfahren zu B-Plänen ein Ausgleich an anderer Stelle festgesetzt wird.

 

 

 

Die NABU Gruppe Flensburg betreut die Naturschutzgebiete Holnis und Twedter Feld

Folgen Sie der Gruppe Flensburg auch auf Twitter

https://twitter.com/NABU_Flensburg